Zurück in der Pfalz!

Seit gestern bin ich wieder in der Heimat – in der wunderschönen Pfalz!

Mit Susanne fuhr ich von Haueneberstein durchs Elsass, vorbei an Kandel und Landau nach Frankweiler, wo es bei Beth und Familie zur Begrüßung mit einem kleinen Empfangskomitee Kaffee und Kuchen gab. Dang ging es mit Susanne und Stefan weiter Richtung Berghausen, wo ich dann von lieben Freunden mit Brezeln und Sekt empfangen wurde (Die Bilder dazu muss ich erst noch zugeschickt bekommen). Ein sehr schöner Tag mit dennoch sehr gemischten Gefühlen – Freude über die Heimkehr und auf die Dinge, die nun kommen mögen einerseits, Wehmut über das Ende eines fantastischen Jahres und das Ende der „zeitlich begrenzten Freiheit“ andererseits.

In den kommenden Tagen werde ich dann noch die Radtage mit Susanne dokumentieren und hoffentlich auch ein kleines „Fazit“ meines Sabbatjahres veröffentlichen. Bis dahin … ein paar Bilder des gestrigen Tages.

BildBildBildBildBild

Von Südtirol nach Wien – 741 Kilometer bei 30 bis 38 Grad durch Kärnten, Slowenien und die Steiermark

In 9 Tagen schaffe ich es ganz ohne die ÖBB von Brixen nach Wien – trotz Hitze und z.T. recht anstrengender Etappen. Es geht ein Stück durchs Pustertal, einige Tage entlang des Drauradwegs, durch ein Stück Slowenien, einen halben Tag lang entlang der Mur und schließlich nach Norden durch die Steiermark auf dem Radweg Euro Velo Nr. 9.

Hier annhäherungsweise die Route, die sehr empfehlenswert ist: http://tinyurl.com/o5r5h3n

Von Bruneck über Villach nach Völkermarkt, Maribor und Bad Radkersburg, vorbei an unzähligen Dorf- und Stadtfesten, meist entlang der genannten Radwege, sodass sich der Weg länger gestaltet als er entlang der Straße wäre und auch heftigere Steigungen zu bewältigen sind, bin ich einerseits begeistert von der Natur, habe auch ein paar nette, wenn auch kurze Begegnungen, bleibt mir andererseits aber wenig Zeit für Anderes als Radeln. Denn am 3. August will bzw. muss ich ja in Wien sein, um mich dort mit Susanne zum letzten Tourabschnitt zu treffen – was mir schließlich auch gelingt. Hie oder da bleibt zumindest Luft, um abends und / oder morgens ins Wasser zu springen und mich ein wenig abzukühlen (so z.B. im wunderschönen Millstätter See) und in Bad Blumau genieße ich gar 3 Stunden Abendtarif in der von Hundertwasser gestalteten wunderschönen Terme.

Drei Mal gibt’s am Abend heftige Gewitter, die Drau verwandelt sich in einen Schlamm mitreißenden Strom – jedes Mal habe ich Glück, weil ich entweder gerade noch mein Zelt aufgeschlagen bekomme, bevor’s los geht oder es im letzten Moment unter den Autounterstand eines wohlhabenden Österreichers schaffe, der mich dann auch noch mit einem Fläschel Cola versorgt.

Das Radeln auf den Radrouten ist natürlich sehr entspannt. Nur selten muss man sie mit Autofahrern teilen, meist sind sie super gut beschildert, sodass die Wegfindung völlig unproblematisch ist, und insgesamt hält sich der Radlerstrom auch in Grenzen. Andererseits ist ihr Verlauf etwas anstrengender, der Belag nicht immer ideal und der Abenteueraspekt wie auf Sardinien oder in Spanien fehlt völlig. Viel mehr „Urlaubsradeln“ – aber sehr schön.

Am Samstag den 3. fahre ich schließlich bei Temperaturen um die 37 Grad – meist entlang des EV9 – ca. 105 Kilometer von Aspang Markt nach Wien und komme um 19 Uhr völlig erschlagen am Hotel an, in dem Susanne auf mich wartet. Ich freue mich sehr, die letzten 11 Tage mit ihr zu radeln – und gleichzeitig ist damit natürlich ein wichtiger und prägender Aspekt meines Sabbatjahres vorbei: das Alleinsein und das alleine-Radeln. Der Kreis schließt sich, das Gefühl, jetzt wirklich heimzukehren, wird stärker. Mit allen Vor- und Nachteilen, allen (Vor)Freuden und auch Wehmut.

5 Tage dringend notwendige Erholung in Südtirol ;)

Vom 20. bis 26. Juli war ich also mit Hagen in Südtirol – um mich wandernd vom Radfahren zu erholen und die müden Muskeln zu regenerieren.

Es waren schöne Tage in einer unglaublich schönen Landschaft und Natur – mit tollen Wanderungen vor allem am ersten und am letzten Tag (Seiseralmwanderung und Langkofelumrundung) – und durchaus erträglichen kulinarischen Genüssen. So war meine Lieblingsspeise hier in ähnlicher Perfektion zu bekommen wie in Österreich: Kaiserschmarrn (mit Preiselbeeren) …. einfach göttlich!

Am Freitag den 26. holten wir noch mein Radl in der Werkstatt ab – die Gangschaltung musste komplett neu eingestellt werden, Hagen fuhr mich nach Brixen, wo ich 11 Tage zuvor ja auch mit dem Rad angekommen war, und auf machte ich mich in Richtung Osten – die letzten 20 Tage meiner langen, langen Tour sollten mit großer Hitze und viel Schweiß beginnen. Doch dazu beim nächsten Beitrag etwas mehr.

Überraschungsbesuch!

Am 15. Juli ging es also mit dem Zug zunächst von Brixen nach München und von dort im 6er-Liegewagenabteil über Nacht nach Berlin. Statt um 8.04 kam der CNL gegen 9.30 Uhr an, sodass das geplante Frühstück am Hackeschen Markt mit 2 Abiturienten des Jahrgangs 2012, die inzwischen in Berlin leben, kurzerhand in einen Kaffee direkt am Berliner Hauptbahnhof umgewandelt wurde. Schön war das kurze Treffen dennoch.

Grund für meine Berlinreise war aber ein anderer: ich musste ohnehin am Freitag den 19. Juli als Trauzeuge zur Hochzeit meiner Freundin Sabine in Weinheim auftauchen – und da mein Bruder Frank aus Seattle mit Familie gerade ein paar Wochen in Potsdam weilte, ganz in der Nähe meines Bruders Andreas mit Familie in Dobbrikow also, entschied ich: wenn ich schon die Tour ein letztes Mal unterbreche, dann verbinde ich das mit einem Überraschungsbesuch in Berlin / Potsdam. So war lediglich meine Schwägerin Anne aus Dobbrikow eingeweiht und wir hatte verabredet, dass ich am Dienstag den 16. Mittags einfach im Standbad Babelsberg auftauchen würde, wo sie sich mit ihren beiden kleinen Kindern Paul und Linda mit meiner Schwägerin Jennifer und deren Kindern Lukas und Evie verabredet hatte.
Die Überraschung war sehr groß – genauso später, als ich telefonisch meinen Bruder Andreas nach Potsdam „orderte“, wenn er mich sehen wolle, und dann am späteren Abend, als mein Bruder Frank von einer 2-tägigen Geschäftsreise aus London zurückkam und ich mich hinter dem Vorhang versteckt hatte!

Am Mittwoch ging es mit den „Amerikanern“ nach Berlin – Besichtigung der Reichstagskuppel war angesagt – ohne mich, da man sich ja anmelden muss. Wir verbrachten einen schönen Tag in Berlin: Frisbeespielen und Abkühlen vor Angela Merkels „Waschmaschine“ und unglaublich gutes Eis genießen im Sony-Center. Abends dann schon wieder das Abschiedsessen im Forsthaus Templin, denn am Donnerstag machte ich mich auf nach Weinheim.

Für die Hochzeit am Freitag kaufte ich flugs in Berlin noch eine neue – passende ! – Hose und Hemd, am Donnerstag in Weinheim Schuhe und ging am Freitagmorgen direkt vor der Trauung zum Friseur. Mit Hagen zusammen ging’s dann zum Standesamt im Schlosspark in Weinheim. Die Trauung war knackig aber schön, das Wetter kaiserlich – nach dem Ja-Wort von Sabine und Enno gab’s Kühltaschensekt unter der berühmten Zeder des Schlossparks, dann ging’s zum super leckeren Essen und Kaffee und Kuchen nach Waldmichelbach. Gegen 16 Uhr verabschiedeten Hagen und ich uns, holten meine am Vortag „eingesammelten“ Kartons mit den wichtigsten Schulmaterialien bei ihm zu Hause ab, fuhren sie nach Berghausen – damit sie bei meiner Ankunft am 14. August dort vor Ort sind und ich loslegen kann ! – und brachen Richtung Südtirol zum 6-tägigen Wanderurlaub auf.

1. bis 15. Juli: von Dubrovnik nach Brixen und dann …

Bild

Ca. 950 Radkilometer habe ich in den letzten 15 Tagen zurückgelegt und dabei wunderschöne Landschaften und Städte gesehen, bin sportlich unterwegs gewesen bei fast durchweg wunderschönem, teils heißem Wetter, und bin einigen sehr interessanten und / oder netten Leuten begegnet.

Landschaftlich angetan hat es mir dabei v.a. Kroatien mit seiner Traumküste – egal ob zwischen Dubrovnik und Split oder dann in Istrien. Da war ich nicht zum letzten Mal und der ausführliche Camping- und Badeurlaub dort muss auf jeden Fall in den nächsten Jahren mal sein! Bemerkenswert v.a., wie unverbaut die Küste ist und wie sauber und ordentlich die Dörfer, Straßen und Campingplätze sind. Zudem sind die Leute, mit denen man zu tun hat (auf den Campingplätzen oder in den Hotels zum Beispiel), fast immer super nett. Die Besitzerin meiner Unterkunft in Split beispielsweise wusch mir meine gesamten Dreckklamotten, legte sie ordentlichst zusammen und wollte dafür noch nicht einmal etwas haben. Als ich eine kleine Radpanne hatte und eine Werkstatt benötigte, fand die Mitarbeiterin auf einem Campingplatz in der Nähe von Zivogosce nicht nur heraus, wo sich die nächste befand, sondern rief gleich noch dort an, um mich für den nächsten Tag anzukündigen (ich wurde dann samt Rad ca. 30 Kilometer weit von einem sehr netten deutschen Paar aus dem Ruhrpot dorthin gefahren!).

An meinem ersten Tag in Kroatien durfte ich übrigens in Dubrovnik die sehr feierlichen Feierlichkeiten – samt Symphoniekonzert und kostenlosem Sekt kurz nach Mitternacht – zum EU-Beitritt des Landes miterleben. Schon ein besonderer Moment ….

Auf dem Weg vom kroatischen Istrien nach Triest ging es noch durch ein kleines, ebenfalls wunderschönes Stück Slovenien – größtenteils auf dem tollen Radweg D8 und vorbei an einigen schnuckeligen, wie in Kroatien venezianisch anmutenden Ortschaften wie z.B. Piran.

In Triest hatte ich leider zu wenig Zeit, da hätte es noch Einiges zu erkunden gegeben, aber da ich am 15.7. in Brixen sein musste, blieb nur der Ankunftsabend für ein erstes Erschnuppern und eine fantastische Pizza und etwas Rotwein.

Darauf folgten 4 ½ Tage intensive Radtage über Udine – dort bzw. in Fagagna meine vierte Warmshowers-Übernachtung bei einer sehr, sehr netten italienischen Familie, Sutrio, den fast 1400 Meter hohen und anstrengenden Plöckenpass, das Drautal und San Lorenzen – wo ich mich spontan mit Freunden aus der Pfalz zum Wein auf der Burg verabredete – nach Brixen.

Und von da nahm ich dann am 15. Juli den Zug …. nach BERLIN!

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Ein ganz besonderer Tag

Der heutige Tag war gleich dreifach bedeutsam – komischer Zufall:

1) mit allen Zwangs- und sonstigen Pausen bin ich genau 365 Tage auf Tour (am 6.7.12 ging’s los)

2) das Schuljahr 2012-2013 ging heute in Rheinland-Pfalz zu Ende: damit auch mein Sabbatjahr … Gott sei Dank hab‘ ich jetzt noch 6 Wochen Sommerferien 😉

3) ich bin heute meinen 10 000. Radkilometer gefahren! Auch wenn das umgerechnet auf 365 Tage gerade mal 27,39 Kilometer am Tag macht: ich bin stolz … bin ja auch maximal an der Hälfte der Tage tatsächlich gefahren.

So geht es jetzt in den Endspurt: Rijeka – Pula – Triest- Brixen – Wien und nach Hause … mal schau’n, ob da am Ende noch der Zug herhalten muss – sonst wären’s immerhin noch ca. 2000 Radkilometer.

DSC06324 (FILEminimizer)

DSC06325 (FILEminimizer)

Die – vorläufig – letzten Tage in Italien: Dienstag bis Samstag (25. bis 29.06.)

Wunderschöne Radtage mit spannenden Orten liegen hinter mir – und mit meinem neuen persönlichen Etappenrekord am Freitag den 28.: 125 Kilometer von Matera über’s Castel del Monte nach Bari. Da bin ich schon ein wenig stolz. Es ging in der Tendenz zwar auch nach unten (knapp 500 Höhenmeter), aber eben nur in der Tendenz. D.h. es waren auch ein paar kleinere Steigungen im Programm, hin und wieder kräftiger Gegenwind und am Ende noch etwas Regen und eine eher unangenehme Stadteinfahrt auf der 4-spurig ausgebauten SP 231 nach Bari.

In Matera habe ich einen Tag Pause eingelegt, 1. weil die Stadt einfach nur unglaublich ist und 2. weil es an meinem zweiten Abend dort ein Freiluftkonzert des örtlichen Musikkonservatoriums auf dem Domplatz gab: Carl Orff auf richtig hohem Niveau – toll (auch wenn mich Teile des Publikums manchmal nervten, weil es doch tatsächlich Leute gibt, die während eines solchen Konzertes SMS schreiben oder gar auf ihrem Handy telefonieren und es dabei noch nicht einmal für nötig erachten, vom Publikum abgewendet in ihr Telefon zu quatschen).

Am Freitag denn eben die 125-Kilometer-Etappe – Grund: 1. Ich wollte unbedingt das Staufferkastell Castel del Monte sehen (achteckig und irgendwie „esoterisch“ – sehr schön!); 2. die Wettervorhersage für Samstagmorgen: Gewitter. Da zog ich es vor, noch am Freitagabend in Bari einzulaufen. Und das war auch gut so, denn es gewitterte am Tag meiner Abreise nach Kroatien tatsächlich immer wieder heftig.