Terracotta & Lichterspektakel

Ein wunderbarer Tag heute: Lee Zhengping lud meine Mutter, meine Freunde Susanne & Jürgen und mich zu einer deutschsprachigen Privatführung durch die Terrakotta-Armee mit dem wunderbaren Herrn Tang ein. Welch ein Unterschied zum Schnelldurchlauf mit 35 Schülern im Schlepptau und großen Besuchermassen vor 9 Jahren. Die drei Stunden dort waren so faszinierend, informativ und beeindruckend, dass sie trotz Kälte (es hatte am Morgen begonnen zu schneien) wie im Flug vergingen.

Im Anschluss gab es ein fantastisches Mittagessen und einen Kurzausflug an den Rand der schneebedeckten Berge und am Abend bestaunten wir zu Viert das Lichterspektakel zum bevorstehenden Frühlingsfest und dem darauffolgenden Laternenfest an und auf der Stadtmauer. Ganz schön bunt – chinesisch eben.

Morgen geht es dann nach Yunnan in den Frühling.

Ferien – meine Mutter – Schnee-und Eisfestival in Harbin

Seit Donnerstag bin – zumindest – ich in den Ferien. Die Schüler/innen mussten noch Prüfungen schreiben, die Kolleginnen dürfen am heutigen Sonntag noch einmal unter Beweis stellen, dass sie des Deutschen mächtig sind (zweimal pro Jahr schreiben sie selbst einen Deutschtest, der von Dozenten der Fremdsprachenuniversität bewertet wird) und am Dienstag findet noch eine vielstündige Konferenz statt.

Ich habe mich hingegen am Donnerstag mit dem Hochgeschwindigkeitszug auf den Weg nach Peking gemacht (1100 Kilometer in 4 1/2 Stunden!), um am Freitag meine Mutter dort freudig in Empfang zu nehmen, die guter Dinge und halbwegs ausgeschlafen mit ein wenig Verspätung dort landete.

Gemeinsam ging es dann lediglich ein paar Stunden später per Flieger nach Harbin, wo wir bis morgen das Schnee- und Eisfestival bestaunen und es uns in einem sehr schönen Hotel gutgehen lassen können. Definitiv ein gemäßigter und angenehmer Start ins Reich der Mitte – ohne allzu großen Kulturschock.

Hier ein paar Bilder von gestern, vom Schneefestival auf Sun Island und vom Zhaolin-Park in der Innenstadt. Heute geht’s dann in die Ice World. Fotos davon folgen.

Bilder der letzten zwei Wochen

Heute gibt’s einfach mal ein paar Bilder aus den letzten vierzehn Tagen.

Einige davon sind heute entstanden. Das Halbjahr geht dem Ende entgegen und ich habe mal ein bisschen Luft – was ich dazu genutzt habe, ein wenig auf Achse zu gehen.

img_20190113_182340 (fileminimizer)

Solar-Neon-Narzissen vor meiner Haustür. Da kann der Frühling also kommen.

img_20190116_141737 (fileminimizer)

Baozi-Variationen in einem besonders bekannten Jiaozi-Restaurant beim Glockenturm.

img_20190112_173420 (fileminimizer)

Das chinesische Neujahr naht. Verkauf von Deko im Supermarkt.

mmexport1546940955077 (fileminimizer)

DSD II MK-Prüfungen in Taiyuan: der Prüfungsvorsitzende und die Beisitzerin.

img_20190108_132110 (fileminimizer)

Ganz besondere schön geformte Jiaozi.

img_20190108_103022 (fileminimizer)

DSD II – MK-Prüfungen in Taiyuan. Das Thema, das sich die Prüflingsdame ausgesucht hat, spricht für sich selbst.

img_20190105_183027 (fileminimizer)

Das war für mich alleine dann doch ein wenig zu viel des Guten. Aber gut war’s: die chinesische Variante des Fondues, Feuertopf.

img_20190104_190747 (fileminimizer)

Geschmackssache: die Beleuchtung für das Frühlingsfest / chinesische Neujahr.

img_20190106_171640 (fileminimizer)

Jaguar-Show in Taiyuan – auch hier gibt es offensichtlich ein paar kaufkräftige Menschen.

img_20190119_143608 (fileminimizer)

Chinesisch-buddhistisches Ritual: zwei Frauen verbrennen stapelweise – aber einzeln – Schriften und murmeln dabei für mich leider Unverständliches.

img_20190111_155418 (fileminimizer)

Egal, wie die Luftwerte sind: Fußballtraining muss (auch hier) sein. Die Fußballmannschaft der Jiao Tong-Schule im trotzt den PM2.5-Werten um 250.

img_20190119_133605 (fileminimizer)

In einem der größten Einkaufszentren von Xi’an.

img_20190119_145208 (fileminimizer)

Land der Kontraste.

img_20190119_143308 (fileminimizer)

Ganz in der Nähe des Einkaufszentrums das absolute Kontrastprogramm – eine geschichtsträchtige buddhistische Tempelanlage mit Kloster mitten in der Stadt.

Bilder von der Silvestertour

Hier nachträglich noch ein paar weitere Bilder von der Silvestertour. Vor allem die Longmen-Grotten, die ich mir auf der Rückfahrt angeschaut habe, haben diese Reise zu einem besonderen Erlebnis gemacht. Buddhistische Grotten, in den Fels gehauen, alle etwa 1500 Jahre alt.

Aber auch die Eisenpagode und der Tempel in Kaifeng waren sehenswert – und das Hotel mit Silvesteressen und Massage hat nach all dem Stress im Dezember richtig gut getan.