Meine Arbeit oder: 03 + 04 = 111 + NDO.

Zum ersten Mal seit knapp 2½ Monaten sitze ich mal wieder im Zug von Taiyuan nach Xi’an – nach einem eintägigen Workshop mit 12 Schülerinnen beider Fremdsprachenschulen in Taiyuan, die im Herbst / Winter die DSD II-Prüfungen ablegen möchten. Da sich zudem das erste Schuljahr allmählich dem Ende entgegen neigt, berichte ich mal etwas mehr über meine Arbeit hier in China. So möchte ich – bevor ich den nächsten Text zu irgendeinem Ausflug oder einer Reise veröffentliche und meine Leser denken könnten, ich arbeitete ja gar nicht – vor allem einen Rückblick auf die Monate März und April schreiben, aber auch ein paar grundsätzliche Dinge erklären.

Das Deutsche Sprachdiplom gibt es in zwei Stufen: DSD I auf der Niveaustufe B1 und DSD II auf C1-Niveau. Schüler, die das DSD II-Diplom ablegen, können sich direkt an einer deutschen Hochschule bewerben, DSD I-Absolventen müssen einen „kleinen“ Umweg gehen. Nach erfolgreicher Teilnahme an den sogenannten C-Tests, die sehr schwer sind, bekommen knapp 150 von fast 300 Chinesen einen Platz an einem Studienkolleg in Deutschland. Hier werden sie ein Jahr lang sprachlich und inhaltlich fit gemacht für ein Studium in Deutschland. Dieses können sie beginnen, wenn sie nach dem einjährigen Besuch des Studienkollegs die sogenannte Feststellungsprüfung bestehen.

So ist das DSD-Programm Teil einer begrenzten Zahl von Möglichkeiten, als Chinese zumindest für ein paar Jahre nach Deutschland zu kommen. Einige, oder deren Eltern, möchten das vor allem, weil die Hochschulbildung in Deutschland hier einen sehr guten Ruf genießt und die Plätze an begehrten, im Ranking weit obenstehenden chinesischen Unis sehr rar sind. Die Aussicht, in Deutschland zu studieren, ist für ihre berufliche Zukunft von enormer Bedeutung, gerade weil die Konkurrenz um eine gute Ausbildung in China sehr hoch ist. Manche jedoch erhoffen sich noch ganz andere Dinge und viel mehr davon: die Gelegenheit, einmal ein ganz anderes Leben zu führen und ihren Horizont zu erweitern.

Die Zahl derjenigen, die es am Ende schaffen, direkt nach dem Gaokao, dem chinesischen Abitur, nach Deutschland zu kommen, bleibt jedoch recht überschaubar – insbesondere wegen der begrenzten Anzahl an Plätzen in den staatlichen Studienkollegs. DSD I-Absolventen, die dort keinen Platz ergattern, landen zum Teil in den Fängen von privaten Firmen, die sie zu horrenden Preisen nach Deutschland vermitteln – im besten Fall an gute private Studienkollegs, wenn es nicht so gut läuft, an eher unseriöse und im schlimmsten Fall zur Teilnahme an horrend teuren Sprachkursen in Deutschland, die nicht immer zum gewünschten Erfolg führen. Mein Arbeitgeber, die ZfA, arbeitet natürlich mit diesen Vermittlern oder mit privaten Studienkollegs nicht zusammen. So kann auch ich unseren Schülern auf diesen Wegen nicht helfen.

Warum schreibe ich all dies? Um zu zeigen, wie wichtig für manche Schüler Deutschunterricht und DSD-Programm sind und wieviel für sie davon abhängt, ob sie die Prüfungen schaffen und einen Platz am Studienkolleg bekommen. Deshalb werden z.T. die Antworten auf eine ganze Reihe von erwarteten Fragen in der mündlichen Prüfung einfach auswendig gelernt, deshalb kämpfen die Kolleginnen bei der Prüfungsbewertung um jeden Punkt für ihre Schüler und deshalb kann es schon vorkommen, dass wenige Minuten, nachdem ein Prüfling durchfällt, der Schulleiter die Deutschlehrerin anruft und nachfragt, wie das denn sein könne – nachdem er selbst direkt zuvor einen Anruf der Eltern erhalten hat. Dem Anspruch und den hohen Erwartungen entgegen steht die schwierige Unterrichtsrealität insbesondere an den DSD I-Schulen in Xi’an. Die Schüler lernen Deutsch zusätzlich zu all ihren anderen Fächern – in der 12. Klasse zum Beispiel in 10 Wochenstunden, die in den Mittagspausen und in den Hausaufgabenstunden stattfinden, also dann wenn die anderen Schüler frei haben, zu Mittag essen, sich ausruhen oder Hausaufgaben machen können. Zusätzlich zu Unterricht von kurz nach 7 bis 7 abends und zu mehreren Stunden Hausaufgaben, die bis in die Nacht hinein für andere Fächer zu erledigen sind. Wen wundert es da, dass immer wieder Schüler vom Deutschunterricht abspringen und diejenigen, die dabeibleiben, oft völlig übermüdet sind, keine Zeit finden, Vokabeln zu lernen, Deutschhausaufgaben ordentlich zu machen etc.

Die meisten Schüler sind dabei grundsätzlich motiviert, neugierig, total nett und offen. Und ich hab‘ sie wirklich ins Herz geschlossen! Umso mehr tut es dann weh zu sehen, wie sie an ihre Grenzen geraten oder darüber hinaus bzw. es einfach nicht mehr schaffen; oder dass sie eben kaum eine Chance haben, den Traum zu verwirklichen, zum Studium nach Deutschland zu gehen. Und umso schwieriger ist es für mich als Prüfungsvorsitzenden in den mündlichen Prüfungen, die Entscheidung zu treffen, dass es dann eben nicht mehr reicht für B1 und das erhoffte Diplom.

Womit ich beim Thema der Überschrift wäre: im März und April hatte ich bei insgesamt 111 mündlichen DSD-Prüfungen an vier Schulen in drei Städten (Xi’an, Taiyuan und Lanzhou) den Prüfungsvorsitz inne und direkt im Anschluss fand dann in Xi’an die Nationale Deutscholympiade (NDO) statt, an der ich organisatorisch und bei der Durchführung als lokaler Vertreter der ZfA beteiligt war. Sie wurde hauptsächlich vom Goethe Institut und von der ausrichtenden Fremdsprachenschule Xi’an organisiert und war eine gelungene und schöne Veranstaltung, deren Sieger im Juli zur Internationalen Deutscholympiade in Freiburg fahren.

03-04 war eine wirklich intensive, bei den Prüfungen zum Teil sehr anstrengende Zeit und auch danach und bis zu den Ferien gab und gibt es immer noch eine ganze Menge zu tun. An der Nr. 89 treibe ich das Ansinnen voran, für nächstes Schuljahr ein modernes Lehrwerk einzuführen, und versuche, ein paar Strukturen zu verändern – was allerdings alles andere als einfach ist. Die Vorbereitungen für den Austausch mit Schifferstadt laufen und auch da musste ich erkennen, dass die Dinge hier nicht so leicht in sinnvollere Bahnen zu lenken sind.

Meine Arbeit wird leider dadurch nicht einfacher, dass auf Grund der langwierigen Regierungsbildung mein Finanzetat für das laufende Jahr immer noch nicht genehmigt ist und ich einige Vorhaben – wie eine Lehrerfortbildung in Taiyuan im September – gar nicht oder nur unter Finanzierungsvorbehalt planen kann; oder auch dadurch, dass die Stelle des Fachberaters in Peking, meines direkten Vorgesetzten, frühestens im Februar 2019 wieder besetzt wird.

Nach neun Monaten bin ich also zum einen halbwegs platt und zum anderen auch mit mehr Realismus gesegnet, was die Möglichkeiten der Veränderung hier angeht. Der Reiz des Neuen ist zu großem Teil verflogen, ich sehe nun auch die problematischen Aspekte meiner Arbeit und der chinesischen Bildungslandschaft sowie der schulischen Strukturen klarer – und ich hoffe sehr, dass mein zweites Jahr dennoch ein wenig Bewegung bringt und nicht zu viel Frustration. Es wird jedenfalls sicherlich schwieriger als das erste und schon deshalb freue ich mich auf die herannahenden Ferien – ich werde die Erholung brauchen.

20-Jiao Tong - Klassenfoto mit 750 Schülern (FILEminimizer)

Mit Kollegin Yu beim Fototermin des Abschlussjahrgangs an der Jiao Tong. Faszinierend, wie man ca. 700 Schüler/innen auf ein Bild bekommen kann.

IMG_20180328_085825 (1) (FILEminimizer)

Zehntklässler an der Nr. 89 in der 10-Minuten-Pause.

IMG_20180410_150118 (FILEminimizer)

DSD I – MK – Prüfung an der Nr. 89.

IMG_20180322_083553 (FILEminimizer)

DSD I – MK – Prüfungen in Taiyuan: ungewöhnlicher, aber netter Prüfungsraum.

IMG_20180322_083608 (FILEminimizer)

DSD I – MK – Prüfungen in Taiyuan: ungewöhnlicher, aber netter Prüfungsraum.

DSD I in Taiyuan (FILEminimizer)

DSD I – MK – Prüfungen in Taiyuan: Prüfungsprotokoll (natürlich Datenschutz-gerecht).

21-Jiao Tong - Stimmung nach der DSD-Prüfung (FILEminimizer)

Nach den DSD I – MK – Prüfungen an der Jiao Tong.

IMG_20180404_145912 (FILEminimizer)

Nach den DSD I – MK – Prüfungen an der Jiao Tong.

IMG_20180531_163842 (FILEminimizer)

Kräftemessen in der 11. Klasse der Jiao Tong. Auch nicht anders als bei uns in Deutschland.

mmexport1522380210594 (FILEminimizer)

Eine „kleine“ Überraschung der Zehner an der Jiao Tong zu meinem Geburtstag!

mmexport1527512560806 (FILEminimizer)

Zwei Deutschschüler der Abschlussklasse an der Nr. 89 am letzten Schultag und zugleich (Klassen)Fototermin.

IMG_20180531_092304 (FILEminimizer)

Kontrollraum in der Nr. 89. In jedem Klassenzimmer hängen Videokameras.

IMG_20180328_183856_1 (FILEminimizer)

Proben mit ein paar Siebtklässlern der Nr. 89 für vier Sketche bei der Deutscholympiade. Theater macht mir immer noch am meisten Spaß an der Schule – und den Schülern auch!

IMG_20180329_180524 (FILEminimizer)

Proben mit ein paar Siebtklässlern der Nr. 89 für vier Sketche bei der Deutscholympiade. Theater macht mir immer noch am meisten Spaß an der Schule – und den Schülern auch!

IMG_20180407_152056 (FILEminimizer)

Proben mit ein paar Siebtklässlern der Nr. 89 für vier Sketche bei der Deutscholympiade. Theater macht mir immer noch am meisten Spaß an der Schule – und den Schülern auch!

IMG_20180407_164819 (FILEminimizer)

Proben mit ein paar Siebtklässlern der Nr. 89 für vier Sketche bei der Deutscholympiade. Theater macht mir immer noch am meisten Spaß an der Schule – und den Schülern auch!

IMG_20180412_144103 (FILEminimizer)

Probe für das Begleitprogramm bei der Deutscholympiade: Zehntklässler der Jiao Tong singen „Edelweiß“.

IMG_20180413_153837 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: Aufbau des Anmeldetisches im Hotel.

IMG_20180413_161458 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: Namensschilder für die Teilnehmer.

wx_camera_1522309236815 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: meine selbst produzierten ZfA-„Give Aways“.

26-NDO - mit ZfA-Aufklebern versehene Schokolade und Gummibärchen (FILEminimizer)

Deutscholympiade

30-NDO - Gruppenpreise (FILEminimizer)

Deutscholympiade: Siegerehrung.

IMG_20180414_100757 (FILEminimizer)

In Gedanken bei der Regierungsbildung 😉

mmexport1524044025834 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: das ZfA-Team mit QuintEssenz.

IMG_20180415_084642 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: Begleitprogramm.

IMG_20180414_192809 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: QuintEssenz-Konzert am Samstagabend.

IMG_20180414_165349 (FILEminimizer)

Deutscholympiade: QuintEssenz-Workshop mit den Teilnehmern.